....Die Herkunft des prägnanten Namens Gottschelle ist nicht eindeutig belegbar, vermutlich aber bezieht sie sich auf einen Ausdruck aus dem Voralpenland, wo „Goetschen“ den scharfen Vorsprung eines Bergrückens beschreibt. Urkundliche Nennung: 1341 „Gotschalich“ (aus dem Heimatbuch der Marktgemeinde Furth bei Göttweig von Franz Resch, Furth 1985) auf Schotter- und Verwitterungsablagerung sind mächtige Lössformationen vorhanden, was sich auf die Entwicklung der Veltlinertrauben besonders positiv auswirkt.

Die Weinstöcke sind zwischen 50 und 70 Jahre alt. Die beste Selektion aus diesem Weingarten wurde am 8. November 2014 eingebracht.
Grüner Veltliner „Gottschelle“ ist ein gehaltvoller Einzellagen- Veltliner, der viele Jahre Freude bereitet. ..The origin of the name Gottschelle cannot be clearly determined, but it is assumed that it comes from the Alpine regions, where ‘Goetschen’ describes the pointed protrusion of a mountain crest. (Documentation: 1341, ‘Gotschalich’, from the book about the market-town Furth, near Göttweig, by Franz Resch, Furth 1985).
Gravel and weathered sediments form a base supporting massive loess formations, which provide highly favourable conditions for optimal development of the Veltliner. The vines here are between 15 and 35 years old, and yield concentrated wines with excellent potential for cellaring. The Grüner Veltliner ‘Gottschelle’ is a regionally typical wine with remarkable character.
....

DE
EN