Start


WEINGUT
STIFT GÖTTWEIG

 

Weinerlebnis im Kremstal am Göttweiger Berg

zu den Weinen

Am östlichen Rand des berühmten Donautales der Wachau liegt das Benediktinerstift Göttweig auf 449m Seehöhe, am Südufer der Donau, gegenüber der Stadt Krems. Wegen seiner außergewöhnlichen Lage auf dem Göttweiger Berg wird es auch das "Österreichische Montecassino" genannt.

Stift Göttweig wurde 1083 vom Hl. Altmann, Bischof von Passau, gegründet und 1094 den Benediktinern übergeben. Seit damals bilden Forstwirtschaft und Weinbau die wirtschaftliche Basis, und hier wurde die Entwicklung des Weinbaus für diese Region entscheidend geprägt. Die barocke Stiftsanlage wurde nach Plänen des Architekten Johann Lucas von Hildebrandt erbaut, nachdem das alte Kloster durch einen Brand im Jahre 1718 zerstört worden war. Die besonderen Sehenswürdigkeiten sind das Museum im Kaisertrakt, die Kaiserstiege mit dem prächtigen Deckenfresko Paul Trogers aus 1739, die Fürsten- und Kaiserzimmer sowie die Stiftskirche mit Krypta und Kreuzgang.