DE
EN

....Stift Göttweig wurde 1083 vom Hl. Altmann, Bischof von Passau, gegründet und 1094 den Benediktinern übergeben. Seit damals bilden Forstwirtschaft und Weinbau die wirtschaftliche Basis, und hier wurde die Entwicklung des Weinbaus für diese Region entscheidend geprägt. Die barocke Stiftsanlage wurde nach Plänen des Architekten Johann Lucas von Hildebrandt erbaut, nachdem das alte Kloster durch einen Brand im Jahre 1718 zerstört worden war. Die besonderen Sehenswürdigkeiten sind das Museum im Kaisertrakt, die Kaiserstiege mit dem prächtigen Deckenfresko Paul Trogers aus 1739, die Fürsten- und Kaiserzimmer sowie die Stiftskirche mit Krypta und Kreuzgang.

Am östlichen Rand des berühmten Donautales der Wachau liegt das Benediktinerstift Göttweig auf 449m Seehöhe, am Südufer der Donau, gegenüber der Stadt Krems. Wegen seiner außergewöhnlichen Lage auf dem Göttweiger Berg wird es auch das "Österreichische Montecassino" genannt.

..Stift Göttweig was founded in 1083 by Saint Altmann, the bishop of Passau, and was given over to the Benedictine Order in 1094. Since that time, forestry and viticulture have formed the basis of the local economy, with the abbey always instrumental in the continuing development of wine production in the region.
Its baroque buildings were constructed according to the plans of architect Johann Lukas von Hildebrandt, following a great fire that destroyed the old cloister in 1718. Particularly special points of interest here include the museum in the imperial wing, the imperial staircase – which rises beneath Paul Troger’s magnificent ceiling fresco painted in 1739 – the imperial chamber, the princes’ rooms and the collegiate church with crypt and cloister.

The Benedictine abbey Stift Göttweig is situated on the eastern perimeter of Austria’s famous Wachau Valley, perched 449 meters above sea level on the southern bank of the Danube River, just across from the city of Krems. Because of its unique setting on the mountainside known as Göttweiger Berg, it is occasionally called the ‘Austrian Montecassino’.

....

DE
EN